LDS und HDS – neue Begriffe im Bereich Harm Reduktion

In Laborversuchen, die den intravenösen Drogenkonsum simulierten wurde festgestellt, dass in unterschiedlichen Arten von Spritzen  unterschiedliche Mengen von Blutrückständen nach dem Konsum zurückbleiben.

Während so genannte Low Dead Space Spritzen (LDS), also Spritzen die nur einen geringen „toten Raum“ haben, im Durchschnitt weniger als 2 Mikroliter Blut nach dem Konsum enthalten, weisen Spritzen mit einem größeren „toten Raum“, also High Dead Space Spritzen (HDS), Rückstände von 84 Mikroliter Blut nach dem Konsum auf.

Dies bedeutet, dass Drogenkonsumenten, die die HDS-Spritze von einem HIV- oder HCV-positiven Drogengebraucher benutzen, ein deutlich höheres Risiko der Übertragung von HIV oder Hepatitis haben.

Die Produktion von neuartigen LDS-Spritzen (Abb.1) und LDS-Nadeln (Abb.2) die kaum mehr einen „toten Raum“ für Blutrückstände bieten, soll das beschriebene Risiko von HIV oder Hepatitisinfektionen bei der Verwendung von bereits benutzten Spritzen oder Nadeln deutlich reduzieren.

Hier sind weitere Informationen zum Thema LDS und HDS zu finden http://www.drogenkonsumraum.net/publikationen