Veröffentlichungen

Seit der Entstehung von Drogenkonsumräumen in Deutschland, Fixerstüble oder Gassenzimmern in der Schweiz sowie Supervised Injection Facilities in Australien und Canada sind eine große Anzahl von nationalen und internationalen Studien und Praxisberichten veröffentlicht worden.

Nachfolgend haben wir eine Auswahl von deutschsprachigen und internationalen Veröffentlichungen aus Wissenschaft und Praxis zusammengestellt.

Darüber hinaus bieten wir einen Einblick, welche Informationen zur Schadensminderung und Infektionsvermeidung in Drogenkonsumräumen von Interesse sein können.

Publikationen filtern
  • grünes Buchcover

    Handreichung Empfehlung von Konsumutensilien

    PDF 148.62 KB

    Von Spritzen- und Nadeltauschprogrammen zur Konsumutensilienvergabe Aufgrund der Eigenschaften des Hepatitis-C-Virus (leichte Übertragbarkeit, lange Überlebensfähigkeit) und der Epidemiologie (weite Verbreitung von Hepatitis C unter Menschen mit injizierenden und anderen Konsumformen) müssen fortan deutlich höhere Anforderungen an die Reichweite, Quantität und Qualität der Vergabe von Konsumutensilien erfüllt werden, als dies für die Vermeidung von HIV Infektionen erforderlich war. Empfehlungen …

  • Buchcover des Jahresbericht Drogenkonsumräume in NRW

    Jahresbericht Drogenkonsumräume in NRW

    PDF 676.29 KB

    Der vorliegende Bericht für das Jahr 2016 enthält eine Darstellung der in Anspruch genommenen Konsumplätze der Drogenkonsumräume in Nordrhein- Westfalen. Hierzu wertet die Landesstelle Sucht im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW kontinuierlich die Dokumentationen der Drogenkonsumräume auf Landesebene aus.Die entsprechende Rechtsverordnung bildet hierbei die Grundlage und verpflichtet die Leitungen der Drogenkonsumräume zur fortlaufenden Dokumentation und Evaluation …

  • Evaluation Drogenkonsumräume FFM

    PDF 1.88 MB

    Seit dem 1. Januar 2003 werden alle Konsumvorgänge in den vier Drogenkonsumräumen in Frankfurt am Main mit einem einheitlichen System dokumentiert. Es werden zudem personenbezogene Daten über die Nutzer gespeichert. Bei den Einrichtungen handelt es sich um den Drogenkonsumraum Niddastraße, den Drogenkonsumraum Elbestraße, den Drogenkonsumraum Schielestraße und den Drogenkonsumraum La Strada in der Mainzer Landstraße. Die folgende Auswertung bezieht sich auf die Daten des Jahres 2016 und basiert …

  • SMOKE IT 2

    PDF 1.35 MB

    Das Projekt „SMOKE IT! 2“ wurde 2015 in mehr als 30 Einrichtungen der Drogen- und Aidshilfe durchgeführt. Wie bereits im Vorgängerprojekt „SMOKE IT! -1“ wurden an alle teilnehmenden Einrichtungen kostenlos sogenannte „SMOKE -IT!“ -Packs ausgegeben. Diese „SMOKE- IT!“ Packs beinhalteten spezielle, ausschließlich für den inhalativen Heroinkonsum hergestellte Aluminiumfolien, sowie mediale Informationen zum inhalativen Konsum. Daten und Praxisbeobachtungen u.a. aus Drogenkonsumräumen weisen darauf …

  • Auswertung der Frankfurter Konsumraumdokumentation 2012

    PDF 2.1 MB

    Seit dem 1. Januar 2003 werden alle Konsumvorgänge in den vier Konsumräumen in Frankfurt am Main –die Konsumräume Niddastraße, Elbestraße, La Strada in der Mainzer Landstraße und Eastside in der Schielestraße – mit einem einheitlichen System dokumentiert. Der Bericht fasst die Daten des Jahres 2012 zusammen.

  • SMOKE IT - Veranderung von Drogenapplikationsformen - Endbericht

    PDF 2.38 MB

    SMOKE- IT!!“ ist eine multizentrische Studie, die in Einrichtungen (Drogenkonsumräume) in den Städten Frankfurt Frankfurt (IDH, AH Frankfurt), Berlin (FIXPUNKT), Dortmund (AH Dortmund), Hamburg (RAGAZZA), Bielefeld (Drogenberatung), durchgeführt wurde. Im Rahmen dieses Projekts wurde überprüft inwieweit eine Veränderung der Drogenapplikationsform (von intravenös zu inhalativ) mittels neuartiger Präventionstools sowie medialen und personalen Interventionen unterstützt werden kann.